Der namhafte Wissenschaftler Dr. G.W. Mandl arbeitet daran, unsere doch in die Jahre gekommene Fossilienausstellung gemeinsam mit dem Kustos Werner Kerndler und dem Geologen Dr. Harald Lobitzer neu zu gestalten. Jahrmillionen alte, versteinerte Kopffüßer, Seelilien und anderes, längst ausgestorbenes Getier wartet dann darauf, bestaunt zu werden. Die Ausstellung berücksichtigt auch den ehemaligen Lebensraum dieser Prachtexemplare und die geologischen Verhältnisse jener Epoche, in der sie lebten.

Eröffnung der Ausstellung: 15. Juli 2021, 19 Uhr

 


 Die Ausseer Tracht als Identitätsmerkmal - Bewahren einer bedeutenden Sammlung

 

Der große, im Lauf von Sommer und Herbst 2020 gereinigte Bestand der Trachtenkammer, ist derzeit auf Kleiderständern und in Aufbewahrungsboxen untergebracht.

Die Projektarbeit, geplant bis Ende des Museumsjahres, lässt sich in mehrere Bereiche unterteilen:

 Ankauf bzw. Anfertigung von Möbeln zur sorgfältigen Unterbringung der z.T. sehr alten und „sperrigen“ (z.B. Hüte, Goldhauben….) Gewänder in der Trachtenkammer

 Erarbeiten eines Unterbringungssystems für die Sammlung „Historische Trachten“ (Trachtenkammer) nach museumsüblichen Kriterien

Herstellung einer Fotodatei

Neugestaltung der historischen Trachtenausstellung und Ersatz beschädigter Trachtenteile der Ausstellung (Restaurierung besonders wertvoller, aber beschädigter Trachtenteile der Trachtenkammer durch eine Restauratorin)

Inventarisierung des gesamten Bestandes mit IMDAS pro anhand der Aufzeichnungen der Kustodinnen

 

Für dieses arbeitsaufwändige Projekt, wofür sachkundige Damen des Mueumsteams (Monika Gaiswinkler, Karola Ainhirn, Dagmar Obermeyr) verantwortlich zeichnen, wird im Februar beim Land Seiermark, Abtlg. Volkskultur, um eine Förderung eingereicht.