Die Trachtenkammer des Museums

 

Das Ausseer Kammerhofmuseum besitzt eine bedeutende Sammlung historischer Trachten aus dem Ausseerland. Diese auch „Trachtenkammer“ genannte Sammlung umfasst Frauen-Männer- und Kindertrachten, Hauben und Hüte, Gürtel und Schuhe. Viele dieser kostbaren Stücke stammen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert („Altbestand“). Einige wurden dem Museum geschenkt, doch der wertvollste Teil stammt aus der „Sammlung Mautner“. Diese gelangte erst 1949 in das Eigentum der Stadtgemeinde Bad Aussee. Die Vorgänge rund um die Enteignung der Familien Mautner, die nur teilweise erfolgte Rückstellung ihres Eigentums und der Ankauf der Trachtensammlung durch die Gemeinde Bad Aussee stellen ein dunkles Kapitel der Ausseer Geschichte dar.

 

Die Sammlungen Konrad und Anna Mautners nach dem „Anschluss“

 

Nachdem Konrad Mautner am 15. Mai 1924 in Wien verstorben war, verwaltete seine Witwe Anna Mautner den Nachlass.

 

Mit dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich war die Familie Mautner aufgrund ihrer jüdischen Herkunft den systematischen Verfolgungsmaßnahmen des NS-Regimes ausgesetzt. Anna Mautner und ihre Familie verloren während der NS-Zeit ihre Existenz in Österreich. Im Juli 1938 wurden ihre volkskundlichen Sammlungen, darunter auch die Trachtensammlung, von der Polizei „sichergestellt“. Anna Mautner, die sich in einer wirtschaftlichen Notlage befand, wurde gezwungen, die Sammlungen „freiwillig“ unter deren Wert zu verkaufen. Damit konnte sie die erzwungene Ausreise ihrer Familie finanzieren. 

 

Anna Mautner überlebte die NS-Zeit. Ihr und ihren Kindern gelang die Flucht ins sichere Ausland. Anna Mautner erreichte 1941 die USA. 1946 kehrte sie nach Österreich zurück und kämpfte um die Rückgabe ihres Besitzes. Sie stellte Rückstellungsanträge für ihre Grundlseer Liegenschaften. Diese wurden bis auf die Gößler Schweiber Alm zurückgestellt. Die zwangsweise ausgeräumten Haus-Inventare konnten nur mehr teilweise aufgebracht werden.

 

Infolge eines Rückstellungsvergleichs mit der Gemeinde Bad Aussee musste Anna Mautner die Trachtensammlung im Jahr 1949 um „billiges Geld“ an die Gemeinde verkaufen.

 

Die Trachtenkammer Konrad und Anna Mautners bildet auch heute noch den Kern der Sammlung „Historische Trachten“ des Kammerhofmuseums.

 

Für das Jahr 2022 ist die digitale Inventarisierung des Trachten-Altbestandes mit Unterstützung NS-bezogener Provenienzforschung geplant (Projekt im Rahmen der Kulturhauptstadt 2024).

 

Sieglinde Köberl

2021

 

(Quelle: Martin Pollner, Das Salz-Kammergut 2021; Archiv des Kammerhofmuseums,

Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung - Band 8, 2018)